Minimalistisch packen mit Baby – So geht’s!

Oder: Wie wir mit nur einem großen Rucksack und einem Daypack für 2 Monate nach Thailand gereist sind. Die Reaktion darauf war fast immer die gleiche: Große Augen, Staunen und Verwunderung. Die Meisten, die wir getroffen haben, mussten dann kleinlaut zugegeben, dass sie ja viel zu viel gepackt haben und die Hälfte nicht brauchen werden. Alle fragten uns, wie wir das geschafft haben. Und das auch noch mit Baby.  Das möchten wir euch jetzt hier gerne verraten. Obwohl „geschafft“ das falsche Wort ist. Für uns war es kein Verzicht, und es fällt uns sehr leicht, minimalistisch zu packen. Aber es war ein langer Weg bis dahin. Wenn ich daran denke, was wir auf unserer aller ersten Reise nach Thailand alles mitgeschleppt hatten. Oder nach Australien. Nun ja, aus Fehlern lernt man. Und wenn wir etwas hassen, dann ist es, einen 20kg schweren Rucksack durch die tropische Hitze Thailands zu schleppen.

Vor ein paar Jahren hatte ich mal auf irgendeinem Blog folgenden Tipp fürs Packen entdeckt:

Lege alle Dinge, die du mitnehmen möchtest, vor dir auf den Boden. Schlafe eine Nacht drüber. Schaue dir am nächsten Tag die Dinge an und sortiere die Hälfte aus. Schlaf wieder eine Nacht drüber und sortiere nochmal 25% aus.

Ich muss sagen, dieser Tipp ist Gold wert und erleichtert mir das Packen ungemein. Der einzige Nachteil: spontan packen fällt schon mal flach. Hier werden mindestens zwei Tage Vorbereitungszeit benötigt. Für uns ist das aber nie ein Problem.

Unser zweiter, ultimativer Tipp: Anstatt deine Kleidung wie gewohnt zusammen zu falten, rolle alle deine Klamotten, bevor du sie in den Rucksack verstaust. Das spart Unmengen an Platz. Wir würden es selbst nicht glauben, wenn wir es nicht ausprobiert hätten.

Aus unseren letzten Reisen und viel zu viel Geschleppe haben wir einiges gelernt. Dinge, die wir auf keinen Fall mehr mitnehmen:

  • Jeanshosen –> lieber leichte, lange Hosen oder Wanderhosen. Jeansstoff ist zu schwer.
  • große Shampooflasche –> das kaufen wir vor Ort oder füllen uns etwas in Deutschland ab.
  • Duschgel –> wir nutzen lieber Seife. Die lässt sich besser transportieren und ist viel leichter. Oder wir duschen uns nur mit Wasser.
  • große Handtücher/Strandtücher –> jeder von uns hat ein Mikrofaser Handtuch, das kompakt zusammen gerollt wird. Als Strandtuch benutzen wir ein leichtes Tuch (das gleichzeitig auch Schal oder Kopftuch sein kann).
  • Schmuck –> da wirklich nur das Nötigste, auf das man nicht verzichten möchte und sowieso den ganzen Tag trägt.
  • Schminksachen –> auf Reisen geht es bei mir komplett ohne.

So, jetzt hatten wir aber noch ein 12 Monate altes Baby im Gepäck. Bedeutet das nicht Unmengen an Windeln, Gläschen und Feuchttüchern?

Mit Baby in Thailand – Packliste

Normalerweise wickeln wir mit Stoffwindeln. Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit haben wir uns allerdings dagegen entschieden. Wir nahmen eine Packung Plastikwindeln mit, den Rest kauften wir vor Ort. Tagsüber war Frida sowieso windelfrei. Eine Windel trug sie nur nachts oder an Reisetagen.  Auch Feuchttücher usw. ließen wir zuhause. Da wir Windelfrei praktizieren, benutzen wir so etwas sowieso nur selten. Da Frida noch gestillt wird, nahmen wir auch keine Gläschen etc. mit. Ansonsten aß sie immer bei uns mit, je nachdem wie sie Lust hatte. Eine plastikfreie Trinkflasche* für Frida hatten wir noch dabei und auch oft in Benutzung.

Wir hatten zwei Tragen im Gepäck: die Ergobaby Ergobaby* und eine Ring Sling*. Beide kamen oft und viel zum Einsatz. Den Buggy ließen wir zuhause und haben ihn auch nicht vermisst, da wir keine langen Wege zu Fuß zurücklegen mussten.

Einen Fahrradhelm* für Kinder nahmen wir mit, da wir vorhatten, Roller zu fahren. Dieser hat uns wohl den meisten Platz im Rucksack weg genommen.

Ja, auch wir hatten Spielsachen dabei. Vier Bücher, ein paar kleine Plüschtiere. Das meiste aber haben wir vor Ort geschenkt bekommen oder gekauft. Oder Frida hat es gar nicht benutzt. Alltagsgegenstände sind ja soviel interessanter.

 

Und was hatten wir jetzt konkret dabei?

Für Thailand hatten wir schon mal den Vorteil, dass wir keine dicke Kleidung brauchen.

Kleidung für Julia: 5 Tshirts, 3 Kleider, 1 Jeansshorts, 1 Bluse, 2 Haremshosen, Flip Flops. 2 Bikinis. Shirt und Hose zum Schlafen. Ca. 12 Unterhosen. Kopftuch. Dazu die Kleidung, die ich auf dem Flug anhatte: Bequeme, weite Hose, Tshirt, Strickjacke, Schal, Turnschuhe.

Kleidung für Robert: 4 Tshirts, 2 Hemden, 1 kurze Hose, Schlafsachen, 1 Badehose, Flip Flops. Ca. 10 Unterhosen. Dazu auf dem Flug: Tshirt, Stoffhose, Sweatjacke, Crocs.

Kleidung und Spielzeug für Frida: Sonnenhut, 2x UV Kleidung, 2 Kleider, 3 Hosen, 4 Tshirts, Kopftuch, Windeln, Plüschtiere, 4 Bücher. Auf dem Flug: Strumpfhose, Tshirt, Langarmshirt, Strickjacke, Halstuch (Zwiebellook), Sandalen.

Unsere Reiseapotheke (wenn euch das interessiert, mache ich gerne noch einen extra Eintrag darüber)

Körperpflege:

  • 3 Zahnbürsten
  • Zahnpasta
  • Haarbürste
  • Naturkosmetik Deo
  • Shampoo
  • Seife
  • Rasierer
  • Menstruationstasse
  • Nagelschere
  • Moskitoschutz
  • Naturkosmetik Sonnencreme

Elektronik:

Und sonst so?

  • 3x Mikrofaserhandtuch*
  • 1 dünnes Seidentuch
  • 2x Seidenschlafsack*
  • 2x Sonnenbrille
  • Victorinox Tool*
  • Wäscheleine
  • Taschenlampe
  • Moskitonetz
  • Schloss
  • Sparschäler
  • zwei Tupperboxen zum Transportieren von Essen/Snacks für Frida
  • Notizbuch und Stift
  • 2 Bücher
  • 2 Stoffbeutel (zum Einkaufen, Transportieren)
  • eine Mappe für Reisepässe, sonstige Wertsachen, Flugtickets.

Alles hat in einen großen Rucksack*  gepasst. Die Elektronik sowie Spielzeug für Frida hatten wir in einem Daypack*, den man bei Bedarf auch zusammen falten kann.

Dieses Mal hatten wir zu viel Kleidung für Frida dabei. Sie war sowieso die meiste Zeit nackig am Strand. Auch ich, Julia, hatte trotzdem noch zwei/drei Oberteile und Kleider zu viel mit. Hier haben wir wirklich unterschätzt, wie wenig Kleidung wir dank des Klimas brauchen bzw. dass wir uns in Thailand sowieso ein paar neue Sommersachen zulegen. Auch das Moskitonetz haben wir nicht wirklich gebraucht. Vor Ort hätten wir uns bei Bedarf ebenfalls ein gutes kaufen können.

Im Endeffekt kommt es natürlich auf das Land, die Art der Reise und die eigenen Komfort Vorlieben an. Als wir z.B. durch Patagonien gereist sind, lies es sich nicht vermeiden, die komplette Outdoorausrüstung inkl. Zelt, Isomatte und Schlafsack mitzuschleppen. Jetzt in Thailand haben wir uns nur am Strand aufgehalten und viele Ortswechsel, Sightseeing und Trekking Touren sein gelassen. Trotzdem hatten wir im Nachhinein sogar wieder Sachen eingepackt, die wir gar nicht oder nur selten gebraucht haben. Man lernt eben mit jedem Mal dazu.

Haben wir irgendetwas vergessen? Habt ihr noch ultimative Tipps? Schreibt es uns in die Kommentare.

 

 

Bei Links, die mit ‚*‘ kennzeichnet sind, handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Kommt über diesen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Mehrkosten. Wo ihr die Produkte kauft, bleibt natürlich euch überlassen. 🙂 Danke für eure Unterstützung!

  2 comments for “Minimalistisch packen mit Baby – So geht’s!

  1. 24. April 2017 at 8:35

    Wow, da wart ihr wirklich minimalistisch unterwegs! Ein Foto von allem würde mich noch interessieren. Je nach Kategorie sortiert und gerollt sieht alles schonmal unheimlich wenig aus!
    Ich hab unterwegs auch gemerkt, dass ich trotz Minigepäck noch zu viel mit hatte. Vor allem Haremshosen hab ich ein paar zu viele gekauft. 🙂

    • Julia
      24. April 2017 at 16:11

      Liebe Josi, ja den tollen Haremshosen und Kleidern konnten wir dort einfach nicht widerstehen. Leider hab ich kein Foto von unserem gesamten Gepäck gemacht *ärger*. Das werde ich aber vor der nächsten Reise auf jeden Fall machen. Ich glaube aber, wir haben tatsächlich nur so wenig gebraucht, weil wir lange an einem Ort waren und die meiste Zeit am Strand verbracht haben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.